Menü

Was tun bei Beschädigung und Verlust von Zahnspangen?

Stand:

Das Wichtigste in Kürze:

  • Wenn eine Zahnspange drückt, zu locker sitzt oder sich Teile gelöst haben, sollte man umgehend die Zahnarztpraxis aufsuchen, auch außerhalb der Kontrolltermine.
  • Bei größeren Reparaturen, wenn etwa eine herausnehmbare Spange gebrochen ist, kann der Zahnarzt bei der Krankenkasse die Übernahme der Kosten beantragen.
  • Wenn sich Reparaturen häufen, können Krankenkassen jedoch die Kostenübernahme für eine Reparatur oder Neuanfertigung verweigern.
Jungen spielen Fußball auf der Wiese
Off

Was ist bei Defekten an der Spange als erstes zu tun?

Zu empfehlen ist der direkte Kontakt zum behandelnden Zahnarzt. Dieser kann gelöste Brackets, Bögen oder Bänder wieder befestigen. Viele Kieferorthopäden informieren offensiv über ihren Service und betonen die Dringlichkeit. Denn wer ein paar Tage damit wartet, riskiert je nach Art des Schadens Verletzungen im Mund oder zurückwandernde Zähne. Deshalb ist im Fall einer defekten Zahnspange ein Praxisbesuch auch außerhalb der regulären Kontrolltermine sinnvoll. Es gilt bei Schäden also das Gleiche wie bei auftretenden Schmerzen: Melden Sie sich umgehend in der Zahnarztpraxis. Auch wenn eine Zahnspange drückt oder zu locker sitzt, ist das ratsam. Bei festsitzenden Zahnspangen sollten lockere Bänder auch deshalb rasch wieder befestigt werden, weil sich in dem Spalt Speisereste festsetzen können.

Zahlt die Krankenkasse die Reparaturkosten?

Falls eine größere Reparatur oder gar eine Neuanfertigung einer Zahnspange erforderlich ist, übernehmen die Krankenkassen in der Regel die Kosten. Allerdings ist der Versicherte verpflichtet, sorgfältig mit den Apparaturen umzugehen. Wenn sich Reparaturen häufen, muss der Zahnarzt nach Angaben des GKV-Spitzenverbandes die Krankenkasse über einen unregelmäßigen Verlauf der kieferorthopädischen Behandlung informieren.

Ist davon auszugehen, dass der Versicherte die Geräte nicht sorgsam behandelt, kann die Kasse die Kostenübernahme für eine Reparatur oder Neuanfertigung verweigern. Dann müssen Patienten dies selbst bezahlen.

Ab welcher Anzahl Reparaturen selbst zu bezahlen sind, legen die Krankenkassen individuell fest. Eine verbindliche Obergrenze für die Reparatur von Zahnspangen gibt es nicht. Für Privatversicherte ist der jeweilige Versicherungsvertrag maßgeblich. Die private Krankenversicherung übernimmt die Reparaturkosten dann, wenn diese Leistung im Tarif enthalten ist.

Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz BMJV