8 Spartipps bei der Zahnbehandlung

Stand:
Zahnbehandlungen können oftmals sehr teuer werden. Wie Sie trotzdem sparen können, erklären wir Ihnen mit unseren Spartipps.
Würfel bilden das Wort Spartipps auf einem Haufen Geldscheinen und Münzen

Das Wichtigste in Kürze:

  • Fragen Sie nach Kassenleistungen und gehen Sie regelmäßig zur Kontrolle. Damit füllen Sie Ihr Bonusheft und erhalten einen erhöhten Festzuschuss.
  • Kosten sparen können Sie bei Behandlungen durch Zahnmedizinstudierende, im Ausland oder über Nutzung durch Auktionsportale sowie durch den Vergleich von unterschiedlichen Angeboten.
  • Suchen Sie das Gespräch mit Ihrer Zahnärztin oder Ihrem Zahnarzt und verhandeln Sie über die Kosten.
  • Bewahren Sie Belege über erfolgte Rechnungen auf. Diese können je nach Voraussetzung von der Steuer abgesetzt werden
Off
Tipp 1: Nach Leistungen der gesetzlichen Krankenkasse fragen

Wenn Ihnen eine kostenpflichtige Leistung angeboten wird, fragen Sie Ihre Zahnärztin oder Ihren Zahnarzt immer nach einer kostenfreien Behandlungsmethode, die von der gesetzlichen Krankenkasse erstattet wird oder fragen Sie direkt bei Ihrer Krankenkasse nach. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie ein geringes Einkommen haben. In solchen Fällen übernimmt die Krankenkasse bei Zahnersatz die kompletten Kosten oder zahlt einen höheren Zuschuss (sog. Härtefallregelung). Dies müssen Patient:innen jedoch beantragen.

Wenn Sie abwägen möchten zwischen kostenlosen Angeboten der Krankenkassen und privaten Leistungen helfen auch die Patientenberatungsstellen der Zahnärztekammern weiter.

Manche Krankenkassen bieten ihren Versicherten auch besondere Leistungen und Preise im Rahmen von speziellen Zahn-Gesundheitsprogrammen oder Kooperationen mit Zahnärzt:innen an. In einigen Fällen bietet die Krankenkasse ihren Mitgliedern auch vergünstigten Zahnersatz an.

Hier erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten Kassenleistungen in der zahnmedizinischen Versorgung.

Tipp 2: Angebote vergleichen

Ob Füllungen, Zahnersatz oder auch die professionelle Zahnreinigung: Die Preisspannen bei gleichem Befund können enorm sein.

Holen Sie darum mindestens zwei Preisvergleiche bei unterschiedlichen Zahnärzt:innen ein. Bei einfachen Behandlungen wie der professionellen Zahnreinigung kann eine Vorabauskunft am Telefon genügen. Bei umfangreichen Behandlungen ist in der Regel die persönliche Vorstellung in der Praxis Voraussetzung für einen Kostenvoranschlag. Zusätzlich haben Sie auch immer das Recht Ihre Kostenvoranschläge mit der Patientenberatung der Zahnärztekammern zu besprechen, die eine Einschätzung zur Angemessenheit der Kosten abgeben kann.

Tipp 3: Behandlung in der Zahnklinik

Viele Universitätskliniken bieten eine preisgünstige zahnmedizinische Behandlung an. Die Behandlung erfolgt durch qualifizierte Zahnmedizinstudierende unter Aufsicht von Assistenz- und Oberärzt:innen. Abgesehen von Patient:innen mit schwierigen Vorerkrankungen können sich prinzipiell dort Kinder wie Erwachsene behandeln lassen.

Da die Behandlung in der Regel etwas länger dauert, erhält die Patientin oder der Patient finanzielle Vergünstigungen. Manche Kliniken verlangen lediglich die Materialkosten, andere berechnen zusätzlich reduzierte Anfertigungsgebühren. Auch hier ist ein unverbindlicher Kostenvoranschlag eine erste Möglichkeit zum Preisvergleich. Nachteil: Eine Behandlung findet möglicherweise nur außerhalb der Semesterferien statt und Termine müssen in der Regel längerfristig geplant werden.

Auf der folgenden Seite finden Sie heraus, ob in Ihrer Nähe eine passende Zahnklinik ist.

Tipp 4: Zahn-Auktionsportale

Zahnbehandlungen aus dem Internet? Tatsächlich gibt es Auktionsportale, mit deren Hilfe man Kostenvoranschläge verschiedener Zahnärzt:innen vergleichen kann. Sie stellen Ihren individuellen Heil- und Kostenplan in ein solches Portal ein und wählen einen akzeptablen Umkreis zu Ihrem Wohnort.

Ärzt:innen, die bei dem Portal angemeldet sind, können innerhalb eines bestimmten Zeitraumes ein Angebot abgeben, welches das ursprüngliche Angebot bzw. auch die Angebote anderer Zahnärzt:innen unterbietet. Am Ende der "Bietefrist" können Sie sich dann in der Regel aus den fünf kostengünstigsten Geboten die günstigste Zahnärztin oder den günstigsten Zahnarzt aussuchen. Nachteil: Da die Internetzahnärztin oder der Internetzahnarzt Sie nicht vorher untersucht hat, kann während der Behandlung mit auftretenden Problemen auch eine Kostenerhöhung verbunden sein.

Hier erfahren Sie mehr zum Thema "Auktionsportale" und was Verbraucher:innen dabei beachten sollten.

Tipp 5: Zahnbehandlung im Ausland

Wer sich für eine Zahnersatzbehandlung im EU-Ausland entscheidet, kann Kosten sparen, weil die Leistungen oftmals günstiger angeboten werden als in Deutschland. Liebäugeln Sie mit dieser Alternative, sollten Sie sich aber gründlich vorbereiten. Um böse Überraschungen zu vermeiden, denken Sie daran, auch die Kosten für Anfahrt und Übernachtung einzukalkulieren.

Die Bewertung der Behandlungsqualität der ausländischen Zahnärztin oder des ausländischen Zahnarztes und der eingesetzten Materialqualität ist für Verbrauch:innen nur schwer einzuschätzen. Fragen Sie bei Ihrer Kasse nach: Manche haben bereits die Qualität von Zahnkliniken und Zahnärzt:innen im Ausland geprüft und halten Listen mit Kooperationspartnern bereit.

Hier erfahren Sie mehr zum Thema "Zahnbehandlungen im Ausland" und was Verbraucher:innen dabei beachten sollten.

Tipp 6: Sparen mit dem Bonusheft

Speziell bei der Behandlung mit Zahnersatz führt ein regelmäßig geführtes Bonusheft zu einem erhöhten Festzuschuss.

Gesetzlich Versicherte haben Anspruch auf einen Festzuschuss von 60 Prozent des Betrags, der für die einfache Regelversorgung festgelegt ist. Kann eine Patientin oder ein Patient über fünf aufeinander folgende Jahre hinweg lückenlos jährliche Kontrolluntersuchungen bei der Zahnärztin oder beim Zahnarzt nachweisen, erhöht sich der Zuschuss auf insgesamt 70 Prozent und bei 10 Jahren auf insgesamt 75 Prozent der Gesamtkosten.

Seit Oktober 2020 kann für alle Versicherten ein einmaliges Versäumnis der Kontrolluntersuchung innerhalb des 10- Jahres- Zeitraums ohne Folgen bleiben. Bei ausreichender Begründung gegenüber der Krankenkasse, zahlt diese den höheren Festzuschuss wie bei einem 10 Jahre lückenlosen Bonusheft.

Mehr zum Thema "Bonusheft" und was Verbraucher:innen dabei beachten sollten erfahren Sie hier.

Tipp 7: Mit der Zahnärztin oder dem Zahnarzt verhandeln

Ein einfacher, aber manchmal sehr wirksamer Tipp: Verhandeln Sie mit Ihrer Zahnärztin oder Ihrem Zahnarzt! Konfrontieren Sie sie oder ihn mit günstigeren Angeboten aus anderen Praxen oder dem Internet. Ihre Zahnärztin oder Ihr  Zahnarzt wird in der Regel ein Interesse haben, Sie als Patient:in zu halten und Ihnen eventuell bei den Kosten entgegenkommen.

Aber Vorsicht: Ratenzahlungsvereinbarungen oder Informationen zu sogenannten Zahnkrediten vergünstigen nicht den Preis, sondern verschleiern eher den bestehenden Gesamtpreis.

Tipp 8: Steuern sparen

Ausgaben für teuren Zahnersatz oder umfangreiche kieferorthopädische Behandlungen bei Erwachsenen können Sie als außergewöhnliche Belastungen von der Steuer absetzen. Allerdings müssen Sie dafür Ihre individuelle Belastungsgrenze überschritten haben. Diese hängt von der Höhe des Einkommens, dem Familienstand und der Zahl der Kinder ab.

Auf jeden Fall lohnt es sich, bei aufwendigen Behandlungen sämtliche Belege von Zahnarzt- und Laborrechnungen sorgfältig zu sammeln.

Logo des BMUV